Da war doch noch was!

Niemand wird dies furiose Hinspiel im Herbst vergessen können. Trotz klarer Führung musste sich unsere Mannschaft dem scheinbar unterlegenem Gegner schlussendlich geschlagen geben. Diesbezüglich ist noch eine Rechnung offen und die gilt es zu begleichen. Leider sieht die personelle Situation alles andere als rosig aus. Dies zeigte sich schon im Cupspiel unter der Woche.

Tüftelt an seinem Matchplan - der Ex-Bregenzer Dominik Visintainer


 

Am Mittwoch stand das Halbfinale im VFV-Cup auf dem Programm. In einem über weite Strecke der Partie offen geführten Spiel, musste sich die Kloser-Elf schlussendlich dem Regionalligisten VFB Hohenems doch deutlich mit 0:3 geschlagen gebe. Die Grafenstädter stehen damit auch verdient im Cupfinale und treffen dabei zu Hause auf den FC Schwarzach.

Bereits in diesem Spiel musste das Trainergespann einige Führugsspieler vorgeben. Die angeschlagenen Rifat Sen und Teo Trailovic mussten dazu noch gehandicapt ins Spiel gehen. Auch vor dem morigen Spiel wird sieht es nicht besser aus. Für Vincius „Para“ Gomes und Drago Marceta dürfte die Saison vorbei sein. Dennis Kloser wurde nach seiner Adduktorenverletzung unter der Woche behandelt. Sein Einsatz wird sich erst am Spieltag entscheiden. Dafür kommt Raphael Heregger nach überstandener Bauchmuskelzerrung zurück in die Mannschaft.

Jaja das Hinspiel – das war so eine Sache. Überlegen führte unsere Mannschaft mit 3:0 in Kennelbach. Unter dem damaligen Trainer Daniel Madlener hielten die Bregenzer alle Trümpfe in der Hand und waren drauf und dran auch das vierte Tor zu machen. Kennelbach steigerte sich und schaffte das scheinbar Unmögliche. Mit einer unheimlichen kämpferischen Leistung drehten sie die Partie und gewannen schlussedlich 3:4. Aber das ist längst vergessen. Morgen gibt’s ab 16:00 Uhr zu Hause die Revanche.


Tüftelt an seinem Matchplan - der Ex-Bregenzer Dominik Visintainer