Schockstarre

Naja so schnell kann es gehen. Erste Halbzeit gar nicht so schlecht, aber zweite dafür der Einbruch. Die schon totgeglaubten Egger gewinnen im Casino Stadion verdient mit 2:5 und machen damit den Abstiegskampf nochmal gehörig spannend. Nun folgen die schweren Spiele unserer Mannschaft in Höchst und zu Hause gegen Lauterach.

Nachdenkliches Gesicht

Egg momentan auf der Überholspur

Starkes Debüt: Amir Dervisevic

Zu wenig gefährlich vor dem Egger Tor

Und zu viele Gegentore


 

Wie wir schon berichtet haben, sorgte Trainer Daniel Madlener in der Startformation für eine faustdicke Überraschung. Der zuletzt formschwache Kapitän Rifat Sen musste auf der Bank Platz nehmen und dafür brachte der Coach den 17-jährigen Amir Dervisevic, der normalerweise in der U18 Mannschaft der AKA Vorarlberg spielt, in der Innenverteidigung an der Seite von Ardian Jasari. Beide Mannschaften starteten sehr verhalten ins Spiel. Keiner wollte so richtig die ersten Akzente setzen. Zu Beginn lediglich eine gefährliche Chance nach nur wenigen Augenblicken, die Vinicius „Para“ Gomes aber vergab.

Mit Fortlauf der Anfangsphase wurden die Gäste aber ein wenig besser und nach 22 Minuten verhalf ihnen der schwache Schiedsrichter Baumann zum Führungstreffer. Dennis Kloser wurde regelwidrig am eigenen Strafraum von seinem Gegenspieler gecheckt, Baumann ließ weiterlaufen, der Ball kam zu Marcel Meusburger und der schob ein zur Führung der Gäste. Alle Proteste halfen nichts, die Bodenseestädter lagen zurück.

Danach wurde das Spiel aber besser und die Chancen der Heimelf häuften sich. Nach gut einer halben Stunde flankte Teo Trailovic wunderbar zur Mitte auf Vinicius „Para“ Gomes, aber sein Kopfball viel zu schwach aus und daher leichte Beute für Gästekeeper Fabian Fetz. Nur kurz danach dann die nächste gefährliche Chance. Abermals setzte sich Teo Trailovic am linken Flügel ab und zog in den Strafraum. Aus spitzem Winkel konnte Fabian Fetz den Ball nur sehr kurz abwehren. Den Nachschuss brachte Vinicius „Para“ Gomes aber nicht im Tor unter. Eine wahrlich 100%ige Chance für die Hausherren. Da dieser Ball aber nicht im Tor landete, stand zur Pause ein knapper Rückstand auf der Anzeigetafel.

Nach dem Seitenwechsel merkte man den Bregenzern eine ordentliche Portion „Wut im Bauch“ über den Rückstand an und sie starteten zu einem Sturmlauf. In Minute 56 knallte Dennis Kloser einen Freistoß in gefährlicher Position noch in die Mauer, aber der folgende Nachschuss wurde zu einem Fressen für Julian Rupp. Den von der Mauer zurückspringenden Ball nahm er mit einem wunderbaren Dropkick und knallte ihn fast unhaltbar ins Netz.

Die Freude über den Ausgleichstreffer wehrte aber nicht lange. Nur drei Minuten später brachte sich Schiedsrichter Baumann wiedermal in den Mittelpunkt des Geschehens und entschied nach einem fairen Zweikampf auf Freistoß für die Gäste in gefährlicher Position. Den folgenden Freistoß versenkte Murat Gerdi mustergültig zur erneuten Gästeführung.

Negativer Höhepunkt: Vor der Ausführung des Freistoßes teilte Julian Rupp dem Schiedsrichter seinen Unmut über dessen fragwürdige Entscheidung mit. Dabei dürfte er sich ein wenig in der Wortwahl vergriffen haben und wurde daher ausgeschlossen. Er wird demnach die nächsten 1-2 Spiele fehlen.

Danach verfiel die Madlener-Elf in eine kurzzeitige Schockstarre und die Gäste machten zehn Minuten lang wirklich ernst. In dieser Phase gelang ihnen auch jede Aktion und so zogen sie in diesem Abschnitt auf insgesamt 1:5 davon. Vier Gegentore in nur zehn Minuten sind natürlich „unglaublich“ und darf unserer Mannschaft in so einer Phase natürlich nicht passieren.

Kurz vor Schluss verkürzte der eingewechselte Elvin Ibrisimovic noch per Freistoß und sorgte damit für den Endstand von 2:5. Speziell die zweite Hälfte unserer Mannschaft passte dabei zum regnerischen Wetter. Es lief einfach nichts zusammen und es mangelte auch ein wenig an der Einstellung mancher Akteure. Nun dürfte es aber dem Letzten klar geworden sein, dass wir uns Mitten im Abstiegskampf befinden! Es kommen nun die schweren Wochen mit den Spielen gegen Höchst, Lauterach und Austria Lustenau Amateure. Es muss schleunigst eine Trendwende her, um nicht noch weiter hinten reinzurutschen. In den nächsten Wochen sind wir alle gefragt: Mannschaft – Trainer – Fans!

 

Vorarlbergliga 20. Runde:

SW Bregenz – FC Egg                                                               2:5 (0:1)
Casino Stadion – 550 Zuschauer – SR S. Baumann

Tore: Rupp (55.), Ibrisimovic (F-86.)

Aufstellung: Marceta; Rupp, Dervisevic, Jasari, Zizi; Heidegger (ab 56. Ibrisimovic), Kloser (ab 75. Arslan), Thurner, Trailovic; de Oliveira; Vinicius „Para“ Gomes (ab 66. Sen);


Nachdenkliches Gesicht

Egg momentan auf der Überholspur

Starkes Debüt: Amir Dervisevic

Zu wenig gefährlich vor dem Egger Tor

Und zu viele Gegentore